Glaube
statt
Misstrauen

Herz
statt
Hetze

Hoffnung
statt
Angst

 

Herzlich willkommen auf der Homepage

der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde Schwabach (Baptisten) im BefG K.d.ö.R

Schön, dass sie den Weg zu uns gefunden haben!

 

 Monatsandacht November 2022

Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen,
die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen,
die aus sauer süß und aus süß sauer machen!

Jesaja 5,20

Eine Erfahrung, die viele kennen:
Geschriebene Worte „klingen“ ganz anders, als wenn man direkt miteinander spricht.
Per Email oder Handynachricht kommen Worte oft härter, kühler, verletzender an, als sie gemeint waren.
„Wehe…!“ Wie klingt dieses Wort für dich?
Ein Gerichtswort, eine Drohung?

Die in Jesaja 5 gesammelten Wehe-Rufe sind auch das. Allerdings leihen sie sich ihr „Wehe“ aus der Totenklage (vgl. 1. Könige 13,30). Neben der Anklage klingt also auch Trauer mit: Klage über einen Weg, der ins Verderben führt.
Der Grundton dieser An-Klagen passt zum leidenschaftlichen Ringen Gottes mit Israel, wie es kurz zuvor im Weinberglied (Jesaja 5,1-7) beschrieben wurde.

Das bittere Resümee in V.7: „Des HERRN Zebaoth Weinberg aber ist das Haus Israel und die Männer Judas seine Pflanzung, an der sein Herz hing. Er wartete auf Rechtsspruch, siehe, da war Rechtsbruch, auf Gerechtigkeit, siehe, da war Geschrei über Schlechtigkeit.“

Ich finde es faszinierend, wie sich bei den Propheten Poesie und Gepolter verbinden.
Jesaja hält seinem Volk in Gottes Namen einen herben Spiegel vor, seine Worte sind drastisch – aber auch poetisch-leidenschaftlich. Seine Gerichtsankündigungen sollen die Hörer aufrütteln, sie für Gottes Wege zurückgewinnen.
Die Wehe-Rufe in Jesaja 5 malen Israels Irrwege aus:
Blindes Besitzstreben auf Kosten der Armen (V.8), ausschweifende Feiern (V.11-12.22), Gottvergessenheit und Gotteslästerung (V.12.19). Die schein-sichere Selbstzufriedenheit einer Oberschicht, die nun in politischen Krisen erschüttert wird (V.9.13-15).

Mittendrin richtet unser Monatsspruch den Blick auf Richter, die das Böse nicht aufdecken, sondern unter den Teppich kehren (vgl. auch V.23). Die Ungerechte gerecht sprechen, Gerechte verurteilen. Aber auch Licht und Dunkelheit, sauer und süß werden vertauscht:
Eine umfassende Blindheit, ein fader Geschmacksverlust ist zu beklagen.

Eine (bewusste?) Verzerrung der Wirklichkeit. So geht die Anklage weit über die damalige Rechtsprechung hinaus und erreicht auch uns. Auch wir können uns fragen, von Gott zeigen lassen:
Wie ist mein Urteilsvermögen?
Wie klar sehe ich gesellschaftliche Zusammenhänge; beurteile ich Menschen gerecht?
Wo ist mein Blick auf mein eigenes Leben verzerrt?

Jesaja ruft auf, Böses offen anzusprechen – aber auch das Gute nicht zu Unrecht zu verurteilen.
Das Süße genießen, und das Saure beim Namen nennen.
Weder alles schwarzmalen noch das Dunkle schönfärben.
Wo erkennst du dich in diesem alten Spiegel?
Wer kann dir helfen, dich und andere klarer zu sehen?
In diesem November ist nicht Nebel, sondern klare Sicht angesagt.

Jene Sänger und Sängerinnen der Johannesoffenbarung proben schon einmal für das große ewige Lobpreiskonzert zur Ehre Gottes. Sie singen ein altes Lied des Mose und erinnern damit daran, wie Gott dereinst in schwerster Zeit die Israeliten aus Ägypten heraus und durch das Schilfmeer hindurch geführt hat (2.Mose 15).
Und sie singen zugleich das Lied des Lammes, das von der Befreiung und der Erlösung durch Jesus Christus am Kreuz handelt. Dies ist das eine Lied des alten und den neuen Gottesvolkes, das mutig und mit schönsten Tönen Gottes neue Welt herbeisingt:
„Groß und wunderbar sind deine Taten, Herr und Gott, du Herrscher über die ganze Schöpfung.
Gerecht und zuverlässig sind deine Wege, du König der Völker.“
In diesem Lobpreis wohnt Gott (Psalm 22,4)
– schon jetzt und mitten unter uns.

Dr. Deborah Storek

Dr. Deborah Storek
Altes Testatment

Theologische Hochschule Elstal

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.